Sie sind hier: Elternarbeit

Infotafel

Zusammenarbeit mit den Eltern

Als familienergänzende und –unterstützende Tageseinrichtung für Kinder ist die kooperative Zusammenarbeit zwischen Eltern und Mitarbeiterinnen im Familienzentrum „Sonnenschein" eine wichtige Voraussetzung zum Gelingen der „Erziehungspartnerschaft".

Für viele Kinder ist der Besuch der Tageseinrichtung ein großer Einschnitt in ihrem Leben. Sie erfahren zum ersten Mal sehr deutlich, dass neben ihren Eltern auch andere Erwachsene (das Personal des Familienzentrums) Erwartungen haben und Ansprüche an sie stellen.
Damit Kinder nicht in ein Spannungsfeld ganz unterschiedlicher Erziehungsstile und auch Erziehungsziele geraten, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Familienzentrum und Elternhaus erforderlich.

Eine gute Kooperation ergibt sich aus einem partnerschaftlichen Austausch und gegenseitiger Information, so dass Eltern und Erzieherinnen bei Fragen, Konflikten und bestimmten Vorhaben gemeinsam nach Lösungen suchen.

Der pädagogische Ansatz unserer Einrichtung hat immer Priorität, wobei wir Wünsche und Bedürfnisse der Eltern nicht außer Acht lassen. Zwischen Mitarbeiterinnen und Eltern soll eine Atmosphäre entstehen, in der Probleme offen angesprochen und gegenseitige Erwartungen abgeklärt werden können, damit Unstimmigkeiten vermieden bzw. ausgeräumt werden.
Wir machen unsere Arbeit durch schriftliche Elterninformationen stets transparent. Weiterhin gibt es vor jeder Gruppe eine Informationswand, an der regelmäßig Termine bekannt gemacht und Projektdokumentationen ausgestellt werden.

Das Personal der Kindertageseinrichtung arbeitet mit den Eltern bei der Förderung der Kinder partnerschaftlich und vertrauensvoll zusammen. Die Eltern haben einen Anspruch auf regelmäßige Information über den Stand des Bildungs- und Entwicklungsprozesses ihres Kindes. Es gibt einmal in jedem Kindergartenjahr sogenannte "Elternsprechtage". Bei diesen Gesprächen werden die Eltern über die Entwicklung des Kindes, seine besonderen Interessen und Fähigkeiten sowie über geplante Maßnahmen zur gezielten Förderung des Kindes informiert und können sich mit dem Personal austauschen.
Natürlich ist es auch außerhalb dieser Sprechzeiten, und der kurzen, im Alltag möglichen Gespräche, für alle Familien unserer Einrichtung jederzeit möglich einen Gesprächstermin mit dem jeweiligen Gruppenpersonal zu vereinbaren.

Das pädagogische Personal berät und unterstützt die Eltern und Familien im Rahmen seiner Kompetenzen zu wichtigen Fragen der Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes.

Unser Elterncafé





Gesetzliche Mitwirkungsmöglichkeiten der Eltern:


In jeder Kindertageseinrichtung werden zur Förderung der Zusammenarbeit von Eltern, Personal und Träger die Elternversammlung, der Elternbeirat und der Rat der Tageseinrichtung gebildet.
Das Verfahren über die Zusammensetzung der Gremien in der Tageseinrichtung und die Geschäftsordnung werden vom Träger im Einvernehmen mit den Eltern festgelegt, soweit im Kinderbildungsgesetz nicht etwas anderes bestimmt ist.
Bei Wahlen und Abstimmungen haben Eltern eine Stimme je Kind.

Die Mitwirkungsgremien sollen die Zusammenarbeit zwischen den Eltern, dem Träger und dem pädagogischen Personal sowie das Interesse der Eltern für die Arbeit der Einrichtung fördern.



Elternversammlung

Die Eltern der die Einrichtung besuchenden Kinder bilden die Elternversammlung. Diese wird mindestens einmal im Kindergartenjahr von dem Träger der Kindertageseinrichtung bis spätestens 10. Oktober einberufen. Eine Einberufung hat außerdem zu erfolgen, wenn mindestens ein Drittel der Eltern dies verlangt.
In der Elternversammlung informiert der Träger über personelle Veränderungen sowie pädagogische und konzeptionelle Angelegenheiten sowie über die angebotenen Öffnungs- und Betreuungszeiten. Zu den Aufgaben der Elternversammlung gehört die Wahl der Mitglieder des Elternbeirates. Die Elternversammlung soll auch für Angebote zur Stärkung der Bildungs- und Erziehungskompetenz der Eltern genutzt werden.


Elternbeirat

Am Abend der Elternversammlung wählen alle anwesenden Erziehungsberechtigten die Mitglieder des Elternbeirates.
Der Elternbeirat vertritt die Interessen der Elternschaft gegenüber dem Träger und der Leitung der Einrichtung. Das Mandat des Elternbeirates gilt über das Ende des Kindergartenjahrens hinaus und endet mit der Wahl eines neuen Elternbeirates, wenn in den Verfahrensregeln und der Geschäftsordnung keine andere Regelung getroffen wurde.

Der Elternbeirat ist vom Träger und der Leitung der Einrichtung rechtzeitig und umfassend über wesentliche Entscheidungen in Bezug auf die Einrichtung zu informieren und insbesondere vor Entscheidungen über die pädagogische Konzeption der Einrichtung, über die personelle Besetzung, die räumliche und sachliche Ausstattung, die Hausordung, die Öffnungszeiten, einen Trägerwechsel sowie die Aufnahmekriterien anzuhören. Gestaltungshinweise hat der Träger angemessen zu berücksichtigen.

Entscheidungen, die die Eltern in finanzieller Hinsicht berühren, bedürfen grundsätzlich der Zustimmung durch den Elternbeirat. Hierzu zählen vor allem die Planung und Gestaltung von Veranstaltungen für Kinder und Eltern sowie die Verpflegung in der Einrichtung, soweit es sich dabei zum Bespiel nicht nur um geringfügige Preissteigerungen im Rahmen allgemeinüblicher Teuerungsraten handelt.


Der Elternbeirat hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten, dem Träger der Einrichtung und den pädagogischen Kräften in der Einrichtung zu fördern und das Interesse aller Erziehungsberechtigten für die Arbeit der Einrichtung zu beleben.
Er soll „Sprachrohr“ zwischen Eltern und Personal (von drinnen nach draußen und von draußen nach drinnen) sein.
Weiterhin unterstützen die Elternratsmitglieder das Personal bei Fest- und Feiergestaltungen (St.Martin, Sommerfest...), z.B. durch den Verkauf von Getränken, Kuchen o.ä., durch die Übernahme bestimmter Spielangebote.
Der Elternbeirat ist in erster Linie Bindeglied zwischen dem Personal und den Eltern, unterstützt die Arbeit und ist Mittler (im Sinne von Übermitteln) von Problemen.
Damit der Alltag ins unserer Kindertageseinrichtung das ganze Jahr über harmonisch verläuft ist das Personal immer auf die gute Zusammenarbeit aller Eltern angewiesen. Die Eltern sollen in das Geschehen integriert werden und zu einer großen Gemeinschaft zusammenwachsen.



Rat der Kindertageseinrichtung

Der Rat der Kindertageseinrichtung besteht aus Vertreterinnen und Vertretern des Trägers, des Personals und des Elternbeirates.
In unserer Einrichtung also aus den 4 erstgewählten Elternratsmitgliedern aus jeder Gruppe, der Leiterin der Einrichtung, den 4 pädagogischen Fachkräften, dem Trägervertreter der Stadt Wegberg (Fachbereich Bildung und Soziales) und 2 Mitgliedern des Rates der Stadt Wegberg.

Aufgaben sind insbesondere die Beratung der Grundsätze der Erziehungs- und Bildungsarbeit, die räumliche, sachliche und personelle Ausstattung sowie die Vereinbarung der Kriterien für die Aufnahme von Kindern in die Einrichtung. Der Rat der Kindertageseinrichtung tagt mindestens einmal jährlich.




Elternmitwirkung auf Jugendamtsbezirk- und Landesebene

Die Elternbeiräte der Tageseinrichtungen für Kinder können sich auf örtlicher Ebene zu der Versammlung von Elternbeiräten zusammenschließen und ihre Interessen gegenüber den Trägern der Jugendhilfe vertreten. Sie werden dabei von den örtlichen und überörtlichen öffentlichen Trägern der Jugendhilfe unterstützt.Die Versammlung der Elternbeiräte wählt in der Zeit zwischen dem 11.Oktober und dem 10.November einen Jugendamtselternbeirat. Die Gültigkeit der Wahl des Jugendamtselternbeirates setzt voraus, dass sich 15 Prozent aller Elternbeiräte im Jugendamtsbezirk an der Wahl beteiligt haben. Das Mandat der Mitglieder des Jugendamtselternbeirates gilt über das Ende eines Kindergartenjahres hinaus und endet mit der Wahl eines neuen Jugendamtselternbeirates. Dem Jugendamtselternbeirat ist vom Jugendamt bei wesentlichen, die Kindertageseinrichtungen betreffenden Fragen die Möglichkeit der Mitwirkung zu geben.